MedienbeitragLösungsorientierte Anbaumethoden

Ohne spritzen – geht das?

Lässt sich Bio-Obst ohne Pflanzenbehandlung anbauen - und wenn ja, wie? Diesen Fragen gehen Wissenschaftler seit 2006 in der Schweiz nach.

Quelle

Schrot & Korn

http://schrotundkorn.de/ernaehrung/lesen/aepfel-bios-spritzen-anders.html#page:3

Autoren

Leo Frühschütz

bio verlag gmbh
Magnolienweg 23
63741 Aschaffenburg

Fax: (06021) 4489-499
Tel.: (06021) 4489-O
info@bioverlag.de
www.bioverlag.de

„In puncto Insektenregulierung hat sich das Konzept gut bewährt“, bilanziert Franco Weibel vom Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL). Mit Hecken aus ausgesuchten Büschen, Magerrasen am Rande der Anlage und Blühstreifen zwischen den Bäumen haben die Forscher beim Anlegen der Versuchsplantage gezielt ein Paradies für Nützlinge geschaffen. „Obwohl die mehlige Apfelblattlaus im Frühjahr mehrfach über der Schwelle lag, ab der normalerweise ein Bioinsektizid eingesetzt wird, konnten die Nützlinge die Läuse zuverlässig eindämmen und wirtschaftliche Schäden verhindern.“ Auch ist die Vielfalt an Pflanzen und Tieren deutlich größer als in einer herkömmlichen Bio-Anlage. „Zwischen unseren Apfelbäumen jagen sogar zwei Fledermauskolonien“, freut sich Weibel.

Zu schaffen machen den Forschern die Pflanzenkrankheiten. Zwar hatten sie die schorfresistenten Arten Topaz und Ariwa gepflanzt. Doch diese sind anfällig für die Regenfleckenkrankheit, bei der schwarze Flecken die Äpfel unansehlich und damit unverkäuflich machen. „Der Wermutstropfen ist die Quote an Tafelware, also an Äpfeln für den Verkauf. Normal sind 80 Prozent, wir kamen auf 50 bis 65 Prozent“, berichtet Weibel. In der Praxis würde das die Wirtschaftlichkeit deutlich beeinträchtigen.

Und es kam noch schlimmer: Durch den Verzicht auf Kupfer und Schwefel entwickelte sich eine aggressive Schorfart, die sich im letzten Jahr auf den Äpfeln niederließ. Die Resistenz war durchbrochen. Es genügte nicht, befallenes Material und Laub wegzubringen. Die FiBL-Forscher mussten spritzen, um ihre Anlage zu retten. „Um die Schorfrobustheit längerfristig zu erhalten, müssen auch robuste Sorten im Frühjahr behandelt werden“, lautet Weibels Bilanz.