MedienbeitragPestizide

Testberichte Grüner Tee

Das Verbrauchermagazin Öko-Test untersuchte Grünen Tee auf Pestizidrückstände. Auch vier Jahre nach den letzten Untersuchungen liegen die Werte zum Teil über der erlaubten Höchstmenge.

Quelle

Öko-Test

http://www.oekotest.de/cgi/index.cgi?artnr=99298&bernr=04

ÖKO-TEST Verlag GmbH
Postfach 90 07 66
60447 Frankfurt am Main
Deutschland

E-Mail: verlag@oekotest.de

Telefon: +49 (0) 69 / 9 77 77 -0
Telefax: +49 (0) 69 / 9 77 77 -139

Im Teeanbau ist der Einsatz von Pestiziden nach wie vor verbreitet. Um Rückstände von Pflanzenschutzmittel entdecken zu können wurden in einem darauf spezialisierten Labor in zwei unterschiedlichen Verfahren nach mehr als 400 dieser Stoffe gesucht. Diese lassen sich schon in winzigen Mengen nachweisen. Für die Untersuchungen wurden Teeprodukte aus dem Lebensmittelhandel, aus Teegeschäften und dem Versandhandel getestet, darunter auch einige aromatisierte Grüntees. Bei den Tests von Grünem Tee wurden Spuren von bis zu 14 Spritzmittel in einem Produkt nachgewiesen. Erhöhte Mengen, teilweise sogar über den derzeit erlaubten Werten, wurden in aromatisierten Tees gefunden. Jedoch gibt es für aromatisierte Tees keine gesetzlichen Höchstmengen für das Produkt, sondern nur für die Zutaten wie etwa Zitronenschalen oder Blüten. Diese zulässigen Gehalte können über denen von Tee liegen und somit kann es sein, dass in einem aromatisierten Tee dem Gesetz nach viel höhere Pestizidmengen enthalten sein dürfen, als in reinem Tee.

Für die Bewertung der Pestizidangaben gab es zwei Orientierungsgrößen: Die eine ist die gesetzlich erlaubte Höchstmenge. Die zweite Orientierungsgröße ist die branchenübliche Regel für Bio-Ware, die nur geringste Rückstände erlaubt, die etwa aus belasteten Böden kommen können.